Transe

Die Zeit, hier sinnvolle Beiträge hinzuschreiben, ist momentan etwas knapp bemessen. Das liegt zum einen an den bevorstehenden Feierlichkeiten zu Ehren des Geburtstages eines altruistischen Zimmermannssohns – der irgendwann, aber garantiert nicht zu Weihnachten vor 2011 Jahren geboren wurde.
Und zum anderen an den intensiver werdenden Arbeiten an meiner MA-Arbeit. Heute habe ich den ganzen Tag transkribiert, eine grauenvolle Arbeit. Vor allem, sich selbst zu transkribieren ist furchtbar. Man hört seine unfassbar schreckliche, eigene Stimme und fragt sich jedes Mal, ob andere Menschen einen wirklich auch immer genau so hören müssen. Und zusätzlich muss auch noch ich sozial schwer behinderter, soziophober Misanthrop mich selbst in Gesprächen mit anderen Menschen belauschen. Und jedes Mal denke ich: „Was hast du da nur wieder für einen Mist erzählt? Rede nicht so schnell solchen Müll! Und wieso hast du nicht noch die und die Frage in dieser und jener Situation gestellt?“ The horror, the horror.

Ganz passend dazu war auch mein Mittag, das natürlich nicht aus der Mensa kam. Es gab Bockwurst mit Kartoffelsalat und Senf. Wow!

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter MA-Arbeit, Mensa

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s