Misanthrop

So, nun also doch den kleinen Monolog von Alceste. Aber ich warne vor: Nur lesen, wenn es wirklich interessiert. Wenn nicht, dann lieber auf den nächsten Eintrag von mir warten…die sind literarisch weniger wertvoll…;o)

„Nein, ich kann diese Laschheit nicht ertragen,

Die Mode ist bei ihren feinen Leuten;

Nichts ist mir so verhaßt wie dies Getue

Von denen, die gern grosse Reden schwingen,

Die leichtfertig Umarmungen verteilen,

Die so verbindlich Überflüssiges schwatzen,

Die Höflichkeit zu einem Wettkampf machen

Und Redlichen und Gecken gleich begegnen.

Was soll mir eines Menschen Schmeichelei,

Der Freundschaft, Treue, Achtung, Neigung schwört,

In höchsten Tönen mir ein Loblied singt

Und dann beim ersten Schuft dasselbe tut?

Nein, nein, wer eine feine Seele hat

Will keine Achtung, die verschleudert wird;

Wertschätzung ist ein billiger Genuß,

Wenn alle Welt sie mit uns teilen kann.

Achtung muss sich auf einen Vorzug gründen;

Wer alle Welt schätzt, schätzt am Ende keinen.

[…]“

So, das wäre die Passage, die ich besonders toll fand. Eine der besten von Alceste wie ich finde.

Nagut, das solls erstmal gewesen sein.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s