Footballitis…

Kaltes klares Wasser

Moin!

Heute wiedermal ein vorlesungsfreier Tag, dank geschickter Optimierung des Stundenplans…ich bin ein Held!

Bin aber nichts desto trotz schon um halb 9 aufgestanden, um fleissig wie ich bin mein Zimmer auf vordermann zu bringen, meine vor sich hingammelnden Schuhe zu putzen und die PK von Rudi Völler zu sehen.

Nach meinem üppigen Mittagessen (Hühnernudelsuppe aus der Dose + Vollkorntoast) kam dann auch irgendwann MaDDin mit nem Fass Bier. Das wollten wir nämlich während des Spiels Frankreich gegen Uruguay leeren. Leider war das Bier zu warm und das Spiel zu schlecht, um dieses Ziel zu erreichen. Wen es interessiert: Das Spiel endete 0:0 und Henry ist vom Platz geflogen…zu Recht…

Nach diesem weniger unterhaltsamen Fussballnachmittag sind wir nochmal in die Stadt gefahren. Da fanden wir eine Little-India-Passage! Überall roch es nach Curry, es gab nur Ramsch zu kaufen und naja…war toll…

Später war ich dann noch im Buchladen und habe 2 Werke erworben. Einmal die „Blackbox“ von Benjamin v. Stuckrad-Barre und „Moby Dick“ von Herman Melville…

DAS Ereignis dieses Tages fand jedoch auf dem Zentralplatz statt! Dort hatte die grandiose und viel beachtete Firma ARCOR eine Art Werbe-Altar aufgebaut. Und natürlich passend zur WM auch ne Torwand. Und da es MaDDin als alten Fussball-Profi schon im Fuss gekribbelt hat, meldete er sich natürlich gleich. Der dort moderierende Gerald Asamoah (ich dachte, der wäre in Japan…) war natürlich sofort hellauf begeistert. Vorallem, nachdem MaDDin taktisch geschickt seinen DSL-Vertrag von Arcor erwähnte…das Schlitzohr…

Dann wars allerdings mit der Cleverness vorbei. Von glaube 5 Versuchen traf er nur einmal ins Ziel der Torwand…Schade! Dafür gabs dann einen Arcor-Gummifussball, eine Frisbeescheibe, eine Packung Skatkarten, 7 Luftballons, 7 Packungen Gummitierchen und 5 Packungen mit komischen Pfefferminzbonbons. Herzlichen Glückwunsch! Ach ja! Und einen kleinen WM-Spielplan.

Naja…leider hab ich von diesem Triumph keine Fotos gemacht, ich war einfach zu sehr von der Stimmung rund um diesen Schauplatz gefesselt. Da spielten besoffene Penner (das ist kein Scheiss!) die Fussballtrainer von bemitleidenswerten kleinen Kindern…oder schossen selbst auf die Torwand…und ich bewunderte die unendliche Geduld des armen Moderators, der immernoch wie Asamoah aussah…

Naja, als wir wieder zu Hause waren, hab ich dann erstmal unfreiwillig meinen Kühlschrank abgetaut. Davon ist auch das obige Foto. Hab ihn wohl irgendwie zu warm eingestellt. Aber machte nichts…war das Abendessen halt ein bisschen feuchter…;o)

So, und da ein begeisterter Leser noch ein Bild von der gestrigen Insolvenz-Erfahrung wollte:

Hallo Echo...

MfG, der .

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s